Mit den "Maxoli Clever Bricks" können Möbel aller Art zusammengesetzt und je nach Bedarf wieder verändert werden. Im April kann das jeder probieren.

Das Kinderbett einfach vergrößern, wenn der Nachwuchs nicht mehr reinpasst, das Regal je nach Bedarf verändern oder den Couchtisch spontan zu einem Hochbeet umbauen - das alles ist mit den "Maxoli Clever Bricks" möglich. Die Elemente stammen von der Firma Maxoli Unternehmergesellschaft (UG). Bald werden sie groß präsentiert. Die Firmengründer Oliver Tschentscher und Max Stauß errichten Ende April mit ihren Bausteinen in der Festung Königstein ein Areal zum Spielen. Zuerst wird die Burg nachgebaut, später darf sie jeder Besucher ganz nach dem Prinzip des Produktes verändern, erneuern und umgestalten.

Das Kinderbett einfach vergrößern, wenn der Nachwuchs nicht mehr reinpasst, das Regal je nach Bedarf verändern oder den Couchtisch spontan zu einem Hochbeet umbauen - das alles ist mit den "Maxoli Clever Bricks" möglich. Die Elemente stammen von der Firma Maxoli Unternehmergesellschaft (UG). Bald werden sie groß präsentiert. Die Firmengründer Oliver Tschentscher und Max Stauß errichten Ende April mit ihren Bausteinen in der Festung Königstein ein Areal zum Spielen. Zuerst wird die Burg nachgebaut, später darf sie jeder Besucher ganz nach dem Prinzip des Produktes verändern, erneuern und umgestalten.

Hergestellt werden die Bausteine aus recyceltem Re-Granulat, das bei Stauß' Spritzgussfirma "1st Mould" in Pirna als Abfallprodukt übrig bleibt. Die Maxioli UG hat indes in Dresden ihren Sitz. Damit die zusammengesteckten Teile sich nicht voneinander lösen, verbindet man sie mit den sogenannten "Locks". Die kleinen Stecker sehen aus wie eine Mischung aus Nagel und Dübel. Sie werden durch die Löcher auf der oberen Seite der Bricks eingesetzt und per Inbusschlüssel festgedreht.
Die neueste Innovation sind neben den normalen Steinen die "Nature-Bricks", welche zu je zur Hälfte aus Holzresten und aus besagtem Granulat bestehen. Das Unternehmen versucht ressourcenschonend zu produzieren, so können die Bauteile, würden sie nicht mehr benutzt, einfach geschreddert und zu neuen Bricks werden. "Wir wollen hier nicht den Zeigefinger erheben oder Greenwashing betreiben - wir leben das", sagt Tschentscher. Er nennt es eine erfolgreiche Kreislaufwirtschaft. Die Nature-Bricks sind auch in mehreren Farben erhältlich und haben einen auffallend natürlich matten Look. Außerdem riechen sie als fertiges Produkt noch angenehm nach Holz.

Lego-Youtuber wird in Königstein dabei sein

Die Zusammenarbeit mit der Festung Königstein entstand, weil eine Mitarbeiterin auf der Spielwarenmesse "spielraum" in Dresden auf Maxoli-Bricks aufmerksam geworden ist und sofort begeistert war. Auf einem neu gegossenen Fundament werden die Bausteine am 24. und 25. April zu einer Nachbildung der Festung zusammengesteckt und können dann von Kindern und kreativen Besuchern neu angeordnet und verändert werden. Sozusagen Lego in groß.

Björn Freitag, auch "King Of BrixX" genannt zeigt auf seinem Youtube-Kanal, dass er zu den begabtesten Steinchenbauern Deutschlands gehört. Der Gewinner des "Lego Masters Weihnachtsspecial 2021" erfuhr über einen Freund von den XXL-Bausteinen und nahm direkt Kontakt zu Stauß und Tschentscher auf. "Ich habe das Starterpaket übersprungen, und gleich einen Kofferraum voll Steine abgeholt!", so Freitag.

Er hat mittlerweile nicht nur einen Beistelltisch und ein Moderationspult aus den Bricks gestaltet, sondern auch einen Palast aus bunten Holz-Steinchen für seine Meerschweinchen gebaut. Beim Event in Königstein wird er auch vor Ort sein und die Maxoli-Gründer unterstützen. "Es gab noch nie den Versuch, so große Klemmbausteine in ein begeh- und bespielbares Bauwerk zu verwandeln. Außerdem teilen wir uns die Arbeit mit anderen Enthusiasten, meist Kindern. Die bringen sicher spontan tolle Ideen mit, welche wir Profis dann einfach versuchen mit in die Burg zu integrieren. Es wird definitiv eine Herausforderung, aber ich bin mir sicher, dass wir es schaffen und alle werden es lieben, egal ob groß oder klein!", sagt Freitag.

Lokal-Star Benjamin Kirsten ist einer der ersten Kunden

Ebenfalls vom Baustein-Prinzip überzeugt ist Benjamin Kirsten. Der ehemalige Dynamo-Torhüter und Sohn der Stürmerlegende Ulf Kirsten ist einer der ersten Privatkunden der Firma. Für Messeveranstaltungen auf denen er seinen Gin "der Schwatte" vermarktet, benötigte er einen Tisch, den er je nach Bedarf verändern kann.

Bei Maxoli ist er fündig geworden und bekam nebenbei noch einen kleinen Einblick in die Produktion. "Ich finde es super, dass ich den Tisch selbst umgestalten kann. Außerdem liegt mir die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern am Herzen", so Kirsten.

https://www.saechsische.de/pirna/maxoli-bricks-xxl-lego-bausteine-baut-fuer-festung-koenigstein-bennykirsten-5826430-plus.html

Ihre Bewertung?

Facebook Gespräche



Disqus Facebook Gespräche